RVR: Kein Beschluss zum Radschnellweg durch die Bottroper City

Die Verbandsversammlung des RVR am heutigen Freitag, den 05.10.18, hat zum Thema Radschnellweg Mittleres Ruhrgebiet keinen Beschluss gefasst. Der Tagesordnungspunkt werde in den nächsten Sitzungszyklus verschoben, da Fragen zur Streckenführung noch nicht endgültig geklärt seien. Man wolle einem Ratsbeschluss der Stadt Bottrop zu dem Thema nicht vorgreifen. 
 
Die Freien Demokraten begrüßen die Entscheidung des RVR, einen Bottroper Ratsbeschluss zur Streckenführung abzuwarten. Der FDP Fraktionsvorsitzende im RVR, Thomas BOOS, kritisierte dabei in der Verbandsversammlung, dass der Einzelhandel und die Anwohner auf der Gladbecker Straße, die zum Radschnellweg umgebaut werden soll, nicht ausreichend in die Diskussion miteinbezogen wurden. Dies sei aber aus Sicht der Freien Demokraten zwingend notwendig gewesen, da mit dem Radschnellweg tiefgreifende Beeinträchtigungen des Verkehrsfluss sowie der Parksituation und eine Existenzgefährdung für Gastronomie und Handel verbunden gewesen wären. 
 
„Dass der Beschluss nun vertagt wurde, damit Bottrop die Chance hat, doch noch eine andere Streckenführung zu erreichen, ist ein sehr gutes Signal an die betroffenen Bürger und Geschäftsleute“, so Andreas MERSCH, Kreisvorsitzender der FDP Bottrop und Mitglied der RVR-Fraktion. Die Freien Demokraten befürworteten eine Streckenführung über die alte RAG-Trasse oder entlang des City-Trails, um die Infrastruktur des Radverkehrs sicher auszubauen, ohne die berechtigten Interessen anderer Verkehrsteilnehmer zu sehr einzuschränken.

-- Download PDF --